Das Kantonale Amt für Bevölkerungsschutz hat in Zusammenarbeit mit den Medien, dem Informationsdienst des Staates sowie der Kantonspolizei zwei Ausbildungsmodule im Fachbereich Kommunikation durchgeführt.

In Notfall- und Krisensituationen ist die Kommunikation von entscheidender Bedeutung, um die Bevölkerung zu informieren, zu beraten und zu beruhigen. In Zeiten der Digitalisierung und des permanenten Wandels sind die Kommunikationsverantwortlichen der kommunalen und regionalen Führungsstäbe immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Im Hinblick auf diese Entwicklung organisierte das kantonale Amt für Bevölkerungsschutz in beiden Kantonsteilen jeweils eine praxisbezogene Weiterbildung.

Der regelmässige Kontakt und Austausch mit den Partnerorganisationen und den Medien ist entscheidend, damit im Ereignisfall ein effizienter Einsatz sichergestellt werden kann. In diesem Sinne nahmen Medienschaffende von Rhône FM und RRO, Mitarbeiter des Informationsdienstes des Staates Wallis, Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Alertswiss) sowie Mediensprecher der Kantonspolizei an der Weiterbildung teil. Alle Teilnehmenden betonten die Bedeutung solcher Ausbildungen in Zeiten, in denen die Information im Zentrum des Geschehens steht.