Loading...
Polizistin / Polizist werden 2018-01-19T07:27:20+00:00

Ein abwechslungsreicher und spannender Beruf im Dienste der Öffentlichkeit

Die Polizei kämpft gegen die Kriminalität, kontrolliert und überwacht den Strassenverkehr, hilft und steht den Bürgerinnen und Bürgern bei. Sie hat die Aufgabe, die öffentliche Ordnung, Sicherheit und Ruhe für mehr als 300’000 Bürgerinnen und Bürger aufrecht zu erhalten. Ihr Einsatzgebiet umfasst die 13 Bezirke des Kantons.

Rekrutierung

WIR REKRUTIEREN!

Anmeldefrist: 9. Februar 2018 – Beginn der Aspirantenschule: April 2019

BEWERBEN

Vielseitigkeit und Qualität

Der Beruf des Polizisten ist herausfordernd, abwechslungsreich und interessant. Der Kandidat muss über eine solide Grundausbildung, über ausgezeichnete physische und psychische sowie moralische Eigenschaften verfügen.

Die Polizeischule dauert 1 Jahr und verlangt von jedem Aspiranten Motivation, Innovation, Pflichtbewusstsein und Ausdauer.

Die Kantonspolizei bildet ihre zukünftigen Mitarbeiter an der Polizeiakademie Chablais in St. Maurice aus. Die anspruchsvolle Ausbildung dauert 12 Monate und beinhaltet ein Praktikum von 10 Wochen. Die Schule endet mit dem Erwerb des eidgenössischen Fähigkeitsausweises als Polizist/in.

Nach der Vereidigung der Aspiranten durch den Departementsvorsteher und den Kommandanten der Kantonspolizei erfolgt der offizielle Eintritt in das Polizeikorps.

Unterrichtsstoff

Der Schulstoff besteht aus folgenden Hauptfächern: Polizeiintervention, bürgernahe Polizei, Psychologie, Berufsethik (Ethik und Menschenrecht) sowie andere allgemeine Fächer.

Total 1442 Stunden

0
Polizeiintervention
0
Bürgernahe Polizei
0
Psychologie
0
Ethik / Menschenrechte
0
Partikularismus
0
Verschiedenes
0
Allgemeine Fächer
0
Prüfungen

Auf der Internetseite www.academie-de-police.ch finden Sie den detaillierten Ausbildungsplan und allgemeine Informationen zum Schulablauf.

logo-academie-de-police-savatan

Sozialleistungen

Gehalt

Das Gehalt des Aspiranten während der Ausbildung entspricht der Lohnklasse 22 der Lohntabelle der Kantonsverwaltung. Dies entspricht einem monatlichen Bruttogehalt von CHF 4’060.15 + 13. Monatslohn.

Am Ende der Ausbildung erhält der zum Gendarm beförderte Aspirant ein Gehalt, welches der Lohnklasse 17 der Lohntabelle der Kantonsverwaltung entspricht. Dies ergibt ein monatliches Bruttogehalt von CHF 5’157.25 + 13 Monatslohn.

Aspiranten und Mitglieder der Kantonspolizei mit Familienlasten erhalten die Familienzulagen gemäss den kantonalen Tarifen.

Pensionskasse

Das ordentliche Rücktrittsalter ist zurzeit auf 60 Jahre festgesetzt.
Die Mitglieder der Kantonspolizei sind bei der Vorsorgekasse des Staates Wallis versichert.

Vorsorgekasse cpval.ch

Ferien

  • während der Aspirantenschule 4 Wochen (gemäss Ausbildungsprogramm, vorgeschriebene Daten)
  • nach der Schule bis zum 44. Altersjahr 25 Tage

  • vom 45. bis 49. Altersjahr 27 Tage

  • ab dem 50. Altersjahr 30 Tage

Verschiedene Entschädigungen

Ein spezielles Reglement sieht vor, dass die Mitglieder der Kantonspolizei verschiedene Spesenvergütungen und Entschädigungen für Nacht- und Pikettdienste, Arbeit an Wochenenden, usw. erhalten.

Vor- und Nachteile des Berufes

Vorteile :

  • eine abwechslungsreiche Arbeit

  • ein interessantes und progressives Gehalt

  • gute soziale Leistungen

  • Möglichkeiten zum beruflichen Aufstieg

Nachteile :

  • Schichtarbeit, 24-Stunden-Betrieb

  • Dienst an Sonn- und Feiertagen

  • Bereitschaftsdienst

  • vorgeschriebener Arbeitsort / Versetzungen möglich

Sozialleistungen

Das Gehalt des Aspiranten während der Ausbildung entspricht der Lohnklasse 22 der Lohntabelle der Kantonsverwaltung. Dies entspricht einem monatlichen Bruttogehalt von CHF 4’060.15 + 13. Monatslohn.

Am Ende der Ausbildung erhält der zum Gendarm beförderte Aspirant ein Gehalt, welches der Lohnklasse 17 der Lohntabelle der Kantonsverwaltung entspricht. Dies ergibt ein monatliches Bruttogehalt von CHF 5’157.25 + 13 Monatslohn.

Aspiranten und Mitglieder der Kantonspolizei mit Familienlasten erhalten die Familienzulagen gemäss den kantonalen Tarifen.

Das ordentliche Rücktrittsalter ist zurzeit auf 60 Jahre festgesetzt. Die Mitglieder der Kantonspolizei sind bei der Vorsorgekasse des Staates Wallis versichert (www.cpval.ch).

    • während der Aspirantenschule 4 Wochen (gemäss Ausbildungsprogramm, vorgeschriebene Daten)

    • nach der Schule bis zum 44. Altersjahr 25 Tage

    • vom 45. bis 49. Altersjahr 27 Tage

    • ab dem 50. Altersjahr 30 Tage

Ein spezielles Reglement sieht vor, dass die Mitglieder der Kantonspolizei verschiedene Spesenvergütungen und Entschädigungen für Nacht- und Pikettdienste, Arbeit an Wochenenden, usw. erhalten.

Vorteile

  • eine abwechslungsreiche Arbeit

  • ein interessantes und progressives Gehalt

  • gute soziale Leistungen

  • Möglichkeiten zum beruflichen Aufstieg

Nachteile

  • Schichtarbeit, 24-Stunden-Betrieb

  • Dienst an Sonn- und Feiertagen

  • Bereitschaftsdienst

  • vorgeschriebener Arbeitsort / Versetzungen möglich

Anstellungsbedingungen

Gewünschtes Profil

  • Schweizerische Staatsbürgerschaft oder laufendes Einbürgerungsverfahren, das spätestens zum Ausbildungsende abgeschlossen sein muss.

  • Höchstalter 32 Jahre am Ende der Polizeischule.

  • Abgeschlossene Ausbildung (z.B. EFZ, Berufsmaturität, usw.) gemäss den für das Erscheinen zu den Prüfungen für den eidgenössischen Fachausweis als Polizist verlangten Anforderungen (zu Beginn der Aspirantenschule über mindestens 13 Jahre akademische Ausbildung, berufliche oder militärische Erfahrung verfügen).

  • Keine Vorstrafen und ausgezeichneter Leumund; weder Gegenstand eines Schuld-betreibungs- oder Konkursverfahrens noch eines Verlustscheins sein.

  • Beste körperliche und gesundheitliche Verfassung.

  • In der Regel Mindestgrösse von 160 cm bei Frauen und 170 cm bei Männern.

  • Besitz des Führerausweises der Kategorie B.

  • Ausgezeichnete Beherrschung der deutschen oder französischen Sprache (Muttersprache). Kenntnisse der zweiten Amtssprache sind ein Vorteil.

  • Die vom Ausbildungszentrum vorgeschriebenen ergänzenden Anstellungsbedingungen sind vorbehalten (academie-de-police.ch).

Medizinische Anforderungen

Sehtest:

  • keine Farbenblindheit

  • keine Diplopie (Doppelsehen) oder Schielen

  • kein eingeschränktes Sichtfeld

Hörtest:

  • keine Anomalie

  • keine schwere Erkrankung des Innen- und Mittelohres

Gelenke und Glieder:

  • absolut normale Funktion

  • keine Missbildungen, Verstümmelungen oder Lähmungen

Suchtmittel:

  • kein übermässiger Alkohol-, Tabak- oder Medikamentenkonsum

  • Betäubungsmittelkonsum ist ein Ablehnungsgrund

Verschiedenes

Tätowierungen:

  • Beim Tragen eines T-Shirts sichtbare Tätowierungen und Piercings sowie Ohrringe für Männer sind für die Mitglieder der Kantonspolizei Wallis nicht zugelassen.

Rekrutenschule:

  • Wehrpflichtige Kandidaten sollten die Rekrutenschule bei Einreichung der Bewerbung beendet haben.

Bemerkungen:

Den Kandidatinnen und Kandidaten, welche die körperlichen Voraussetzungen nicht erfüllen, kann der Eintritt in das Polizeikorps verweigert werden.
Die medizinische Tauglichkeit wird von einem Vertrauensarzt abgeklärt.

Anstellungsbedingungen

  • Schweizerische Staatsbürgerschaft oder laufendes Einbürgerungsverfahren, das spätestens zum Ausbildungsende abgeschlossen sein muss.

  • Höchstalter 32 Jahre am Ende der Polizeischule.

  • Abgeschlossene Ausbildung (z.B. EFZ, Berufsmaturität, usw.) gemäss den für das Erscheinen zu den Prüfungen für den eidgenössischen Fachausweis als Polizist verlangten Anforderungen (zu Beginn der Aspirantenschule über mindestens 13 Jahre akademische Ausbildung, berufliche oder militärische Erfahrung verfügen).

  • Keine Vorstrafen und ausgezeichneter Leumund; weder Gegenstand eines Schuld-betreibungs- oder Konkursverfahrens noch eines Verlustscheins sein.

  • Beste körperliche und gesundheitliche Verfassung.

  • In der Regel Mindestgrösse von 160 cm bei Frauen und 170 cm bei Männern.

  • Besitz des Führerausweises der Kategorie B.

  • Ausgezeichnete Beherrschung der deutschen oder französischen Sprache (Muttersprache). Kenntnisse der zweiten Amtssprache sind ein Vorteil.

  • Die vom Ausbildungszentrum vorgeschriebenen ergänzenden Anstellungsbedingungen sind vorbehalten (www.academie-de-police.ch).

Sehtest:

  • keine Farbenblindheit

  • keine Diplopie (Doppelsehen) oder Schielen

  • kein eingeschränktes Sichtfeld

Hörtest:

  • keine Anomalie

  • keine schwere Erkrankung des Innen- und Mittelohres

Gelenke und Glieder:

  • absolut normale Funktion

  • keine Missbildungen, Verstümmelungen oder Lähmungen

Suchtmittel:

  • kein übermässiger Alkohol-, Tabak- oder Medikamentenkonsum

  • Betäubungsmittelkonsum ist ein Ablehnungsgrund

Tätowierungen :

  • Beim Tragen eines T-Shirts sichtbare Tätowierungen und Piercings sowie Ohrringe für Männer sind für die Mitglieder der Kantonspolizei Wallis nicht zugelassen.

Rekrutenschule :

  • Die vom Ausbildungszentrum vorgeschriebenen ergänzenden Anstellungsbedingungen sind vorbehalten (www.academie-de-police.ch).

Bemerkungen:

Den Kandidatinnen und Kandidaten, welche die körperlichen Voraussetzungen nicht erfüllen, kann der Eintritt in das Polizeikorps verweigert werden.
Die medizinische Tauglichkeit wird von einem Vertrauensarzt abgeklärt.