Am 18. April 2019 versammelte der Chef des Departementes für Sicherheit, Institutionen und Sport, Frédéric Favre, die verschiedenen bei Gewalttaten an Sportveranstaltungen betroffenen Parteien; die Stadt Sitten, den FC Sion, die Schweizerische Fussballliga (SFL), die Staatsanwaltschaft, die Kantonspolizei, das Bundesamt für Sport und Parlamentarier an einen Tisch.

Am Ende der Sitzung präsentierte der Departementsvorsteher Frédéric Favre, der Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis, der Kommandant der Kantonspolizei Christian Varone, der Präsident der Stadt Sion Philippe Varone, der Präsident des FC Sion Christian Constantin, der Direktor des Bundesamtes für Sport Matthias Remund und der stellvertretende Vorsitzende der Schweizerischen Fussballliga Marc Juillerat den Medien die Situation im Wallis und die geplanten Präventionsmassnahmen und Sanktionierungen bei gewalttätigen Ausschreitungen.