Am Dienstag, 21. April 2020 um 17:55 Uhr, wurde bei einer Radarkontrolle innerorts Mollens ein Autofahrer mit einer Brutto-Geschwindigkeit von 112 km/h, anstatt der erlaubten 50 km/h, gemessen.

Die Radarmessung innerorts Mollens auf der «Route de Montana» erfolgte durch die Gemeindepolizei von Crans-Montana. Da es sich hier um eine massive Geschwindigkeitsüberschreitung handelte, übernahm die Kantonspolizei Wallis die weiteren Ermittlungen. Der Lenker, ein 21-jähriger Walliser mit Wohnsitz in der Region Mittelwallis wurde in Anwesenheit eines Rechtsanwaltes (notwendige Verteidigung) einvernommen.

Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft sowie bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt verzeigt.

Neben einer Geldstrafe und dem Entzug des Führerausweises für mindestens zwei Jahre, droht dem Lenker zudem eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr.