Geisterfahrerin auf der Autobahn angehalten

Am 13. Mai 2015 gegen 03:00, konnte die Kantonspolizei einen Verkehrsunfall verhindern, indem sie eine Geisterfahrerin auf der Autobahn rechtzeitig anhalten konnte.

Eine 42-jährige französische Staatsangehörige fuhr mit ihrem Personenwagen irrtümlicherweise auf der falschen Fahrbahn der Autobahn A9 Siders-Ost in Richtung Sitten. Eine Patrouille der Kantonspolizei sperrte die Fahrbahn auf der Höhe von Uvrier. Das in Frankreich immatrikulierte Fahrzeug konnte kurz vor der Autobahnbaustelle angehalten werden. Die Gemeindepolizei von Sitten verstärkte die Intervention, indem sie die Autobahneinfahrten kontrollierten. Die fehlbare Lenkerin wird an die zuständigen Stellen verzeigt. Diese Interventionen sind für die Polizeibeamten immer mit einem Risiko verbunden. In gewissen Situationen kann ihnen ein Fahrzeug, das auf der falschen Fahrspur fährt, entgegen kommen. Zur selben Zeit haben sie die Aufgabe den Normalverkehr zu sichern. Weiter besteht die Gefahr einer Kollision bei der Sperrung der Fahrbahn mit dem falsch fahrenden Fahrzeug und dem Polizeifahrzeug. Seit 2010 verzeichnet die Kantonspolizei:

  • 29 Falschfahrer auf der Autobahn A9.
  • Davon kam es zu 6 Unfällen ohne Verletzte.
  • Bei der Falschfahrern waren 16 jünger als 65 Jahre und 13 älter als 65.
  • Im Jahr 2004 forderte ein Unfall mit einem Geisterfahrer zwei Todesopfer und zwei Verletzte.

 

2017-01-13T08:27:11+00:00 12 Mai 2015|Kategorien: Medienmitteilungen|