Interkantonale Grosskontrolle im Chablais

Am frühen Abend des 24. November 2016 vereinten sich die Kantonspolizei Waadt und Wallis, in enger Zusammenarbeit mit der Grenzwache, den Gemeindepolizeien, der Transportpolizei und der französischen National Gendarmerie eine Grosskontrolle im Chablaisgebiet. Diese regelmässig durchgeführte Aktion, ist ein Teil der Kontrollmaßnahmen gegen grenzüberschreitende und interkantonale Verbrechen. Die Bilanz bestätigt, dass die Sicherheit in dieser Region durch die tägliche Präsenz der Sicherheitskräfte von grosser Qualität ist.

In der Dämmerung des 24. November 2016, organisierten die Kantonspolizei Waadt und Wallis, in enger Zusammenarbeit mit der Grenzwache, den Gemeindepolizeien, der Transportpolizei und der französischen National Gendarmerie, eine Grosskontrolle im Chablaisgebiet. An verschiedenen strategischen und  Grenzpunkten wurden 14 Kontrollpunkte aufgestellt. Eine solche Operation beruhigt ebenfalls die Bevölkerung, dass grosse Einsatzkräfte in der Region die Sicherheit gewährleisten.

Durch diese Operation konnten mehrere Personen, die in einer irregulären Situation waren, in Besitz von Betäubungsmittel waren und unter Alkoholeinfluss fuhren, angehalten werden. Ein Teil des Dispositivs musste betreffend einer Schlägerei auf dem Bahnhof in St. Maurice eingreifen. Mehrere Personen wurden für diverse Missbrauche des Verkehrsgesetzes verzeigt.

Diese Grosskontrolle zeigt die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den diversen Sicherheitsabteilungen.

Diese Grosskontrolle mobilisierte mehr als 100 Einsatzkäfte, 3 Hundeführer, ein Helikopter und gegen 50 Fahrzeuge der interkommunalen Polizeien du Haut-Lac (PIHL), Salentin (PIS), der Gemeindepolizei Monthey und Troistorrents, der Police du Chablais Waadt (EPOC), der Grenzwache (GWK), der Gendarmerie nationale française, der Transportpolizei und der Kantonspolizeien Waadt und Wallis.

2017-01-13T08:28:48+00:00 24 November 2016|Kategorien: Medienmitteilungen|Tags: |