Am 18. Februar 2020 führte die Kantonspolizei Wallis mit Unterstützung ihrer Partnerorganisationen im Vorfeld der Fastnacht eine gross angelegte Präventiv-Aktion im Mittelwallis durch.

Im Wallis gibt es derzeit keine rechtsfreie Zone. Die Aufrechterhaltung der guten Sicherheitslage im Kanton zählt zu den wichtigsten Aufgaben der Kantonspolizei und ihren Partnerorganisationen. Ein Beweis dafür bildete die gemeinschaftliche Aktion vom 18. Februar 2020 im Mittelwallis.

Um die Sicherheit weiterhin zu gewährleisten und Widerhandlungen im Vorfeld der Fastnacht zu verhindern, führte die Kantonspolizei zusammen mit ihren Partnern präventive Kontrollen auf den Hauptverkehrsachsen im Talgrund sowie auf den Zufahrtsstrassen zu Tourismusstationen durch. Die Bahnhöfe von Sitten, Siders und Châteauneuf-Conthey waren ebenfalls Standorte gezielter Polizei-Aktionen. Zudem wurden Kontrollen im Prostitutions-Bereich durchgeführt.

Dabei arbeitete die Kantonspolizei eng mit den Gemeindepolizeikorps, dem Grenzwachtkorps, der Transportpolizei sowie mit der Militärpolizei zusammen.

Im Rahmen dieser Aktion konnten mehrere Personen, welche mittels Haftbefehl ausgeschrieben waren, angehalten werden. Zudem gab es mehrere Verzeigungen wegen Betäubungsmittelbesitzes. Daneben wurden einige Lenker wegen Fahrens unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss verzeigt.

Im Hinblick auf die bevorstehenden Festanlässe möchte die Kantonspolizei die Bevölkerung auf die allgemeinen Vorsichtsmassnahmen hin sensibilisieren. Wir wünschen allen eine schöne Fastnachtszeit.