Ovronnaz: Lawinenniedergang – zwei Personen verschüttet

Am 18. Januar 2018 gegen 12:30, löste sich oberhalb von Ovronnaz, am Orte genannt „Saille“ ausserhalb markierter Pisten eine Lawine. Zwei Skifahrer wurden mitgerissen.

Die zwei niederländischen Skifahrer verliessen die markierten Pisten in der Region „Saille“. Auf einer Höhe von 1710 m. ü M löste sich eine Lawine und verschüttete die beiden Skifahrer. Die Länge der Lawine betrug 200 m und die Breite 20 m.

Die Verschütteten konnten von einer Gruppe Skifahrer auf einer Höhe von 1630 m ü. M. aus der Lawine befreit werden. Sie wurden anschliessend mit einem Helikopter der Air-Glaciers ins Spital von Sitten überflogen. Während der 27 Jährige leicht verletzt wurde, befindet sich die 31jährige Frau in Lebensgefahr.

WARNHINWEIS

Die Lawinengefahr befindet sich zurzeit auf dem ganzen Kantonsgebiet auf Stufe 4 „gross“ von 5. Alle Hänge oberhalb von 2000 m ü. M. stellen eine Lawinengefahr dar. Je nach Region und Hang, können sich spontan, oder auch Lawinen auf Distanz durch Skifahrer lösen. Die Lawinengefahr kann sich aufgrund der zu erwartenden Wetterprognosen weiter erhöhen.

 Es wird empfohlen die markierten Pisten in den Skigebieten nicht zu verlassen. Es ist bekannt, dass die ersten Tage nach Neuschnee als besonders gefährlich für Lawinenniedergänge sind.

2018-01-18T16:31:40+00:0018 Januar 2018|Kategorien: Medienmitteilungen|Tags: |