St-Pierre-de-Clages: Raserdelikt auf der Autobahn

Am Morgen des 1. Dezember 2022 führte die Kantonspolizei auf der Rhône-Autobahn A9 im Mittelwallis eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Ein Autofahrer wurde mit einer Geschwindigkeit von 209 km/h anstelle der auf diesem Abschnitt erlaubten 120 km/h gemessen. Sein Führerschein wurde ihm auf der Stelle entzogen.

Gegen 06:50 Uhr hielten die Polizisten im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle einen 48-jährigen portugiesischen Autofahrer mit Wohnsitz in der Region an, als dieser von Sitten in Richtung Martigny unterwegs war. Er fuhr mit einer Geschwindigkeit von 209 km/h anstelle der erlaubten 120 km/h.

Der Führerausweis wurde dem Lenker auf der Stelle abgenommen. Zudem wird er bei der Staatsanwaltschaft sowie bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt angezeigt.

Die Kantonspolizei Wallis erinnert daran, dass sie in Verkehrsfragen zwar auf Prävention setzt, Raser jedoch mit einer gezielten Repression gegen sie rechnen müssen. Geschwindigkeitskontrollen können im ganzen Kanton zu jeder Zeit und an jedem Tag durchgeführt werden.

Letzte Publikationen

Archive
Scroll to Top