Am Samstag, 6. März 2021 kurz nach 20:30, ist bei einer Radarkontrolle innerorts Täsch ein Autofahrer mit einer Brutto-Geschwindigkeit von 105 km/h, anstatt der zulässigen 50 km/h, gemessen worden.

Die Radarmessung innerorts Täsch erfolgte durch die Regionalpolizei Zermatt. Aufgrund der Höhe dieser Geschwindigkeitsüberschreitung übernahm die Kantonspolizei Wallis die weiteren Ermittlungen.

Gegen den Lenker – einen 24-jährigen Franzosen mit Wohnsitz in Frankreich – wurde ein Fahrverbot erteilt sowie eine Bussenkaution ausgesprochen. Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft sowie bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt verzeigt.