Am Sonntagnachmittag, 23. Juni 2019 kam es am Nufenenpass zu einem Verkehrsunfall. Dabei verletzten sich zwei Motorradfahrer bei einer Frontalkollision.

Der Unfall ereignete sich gegen 15:30 Uhr. Ein Deutscher fuhr mit seinem Motorrad auf der Nufenenpass-Strasse von Ulrichen in Richtung Passhöhe. Am Orte genannt «Altstafel» setzte der Motorradfahrer zum Überholen eines Wohnmobiles an. Dabei steuerte er das Motorrad auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zur Frontalkollision mit einem italienischen Staatsangehörigen, welcher mit seinem Motorrad talwärts fuhr.

Durch den heftigen Zusammenstoss wurden beide verletzt. Der italienische Motorradfahrer wurde mit einem Helikopter der Air Zermatt ins Inselspital Bern geflogen. Der Deutsche wurde mit einer Ambulanz in Spital Visp eingeliefert. Die Passstrasse musste bis 17:30 Uhr für den Verkehr gesperrt werden.

 

Ihre Sicherheit, unsere tägliche Aufgabe

Neben diesem Verkehrsunfall hat die Polizei in den letzten Tagen vermehrt hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen registriert. So wurden in der vergangenen Woche am Simplonpass zwei Motorradfahrer mit Brutto-Geschwindigkeiten von 152 km/h bzw. 149 km/h anstatt der erlaubten 80 km/h registriert. In Conthey wurde zudem ein Motorradfahrer innerorts mit einer Brutto-Geschwindigkeit von 99 km/h anstatt der höchstzulässigen 50 km/h gemessen.

Ein Blick in die Statistik zeigt, dass unangepasste bzw. überhöhte Geschwindigkeit seit Jahren eine der häufigsten Unfallursachen bildet. Dies ist kein Novum. Angepasste Geschwindigkeit bedeutet jedoch, den Strassenzustand, die Witterungs- und Verkehrsverhältnisse sowie die Sicht zu berücksichtigen. In diesem Zusammenhang wird die Kantonspolizei Wallis die Präsenz auf dem gesamten Strassenverkehrsnetz des Kantons aufrechterhalten, um die Sicherheit gewährleisten zu können. Dabei setzt die Polizei weiterhin präventive und repressive Massnahmen um.