Am vergangenen Wochenende registrierte die Kantonspolizei zwei Raserdelikte im Unterwallis. Dabei wurden die Automobilisten mit Geschwindigkeiten von 161 km/h und 153 km/h anstelle der zulässigen 80 km/h gemessen.

Am Samstag 2. März 2019 um 15:15 Uhr, wurde ein 20-jähriger Walliser in
La Douay auf der «Route du Grand-St-Bernard» mittels Laser mit einer Geschwindigkeit von 161 km/h anstatt der zulässigen 80 km/h gemessen. Nach Abzug der Toleranz von 5 km/h betrug die Geschwindigkeitsüberschreitung 76 km/h.

Die zweite Widerhandlung verzeichnete die Kantonspolizei am Sonntag 3. März 2019 um 16:28 Uhr, in Muraz (Collombey) auf der «Rue du Chablais». Dabei wurde ein 36-jähriger rumänischer Staatsangehöriger mit Wohnsitz im Unterwallis mit einer Geschwindigkeit von 153 km/h gemessen. In diesem Fall betrug die Geschwindigkeitsüberschreitung nach Abzug der Toleranz von 5 km/h 68 km/h.

In beiden Fällen wurden die Führerausweise noch auf Platz entzogen. Die zwei Lenker der Personenwagen werden bei der Staatsanwaltschaft sowie bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt verzeigt.