Wallis: Drogenhandel und Diebstahl – Neun Verhaftungen

Im Mai dieses Jahres konnte die Kantonspolizei Wallis in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Bern einen internationalen Drogenhandel sprengen. Drei Kilogramm Kokain wurden beschlagnahmt und eine Anzahl von Einbruchdiebstählen konnten aufgeklärt werden. Dabei handelt es sich um die grösste, je im Kanton Wallis beschlagnahmte Menge Kokain.  Am 5. Mai 2015, konnte in Monthey nach monatelanger Ermittlung der Betäubungsmittelabteilung der Kantonspolizei Wallis, in Zusammenarbeit mit der Betäubungsmittelbrigade der Kantonspolizei Bern, ein in Deutschland immatrikulierter Personenwagen, mit drei Kilogramm Kokain angehalten werden. Zwei Drogendealer die sich in diesem Fahrzeug befanden wurden festgenommen. Einige Minuten später wurden in Martinach vier weitere Personen verhaftet. Drei weitere Täter konnten auf Grund der von der Staatsanwaltschaft geleiteten Ermittlungen verhaftet werden. In Zusammenarbeit mit der Gemeindepolizei Monthey wurden diverse Hausdurchsuchungen in Monthey durchgeführt. Dabei wurden in einer Wohnung 100 Gramm Kokain und Bargeld beschlagnahmt. Das beschlagnahmte Kokain war für den Verkauf in den Kantonen Wallis und Waadt bestimmt und wurde kurz vorher in die Schweiz eingeführt. Bei den von den Ermittlern getätigten Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass mit diesem Personenwagen schon sechs Kokaintransporte in die Schweiz durchgeführt wurden. Das Fahrzeug wurde für den Drogentransport mit diversen Verstecken umgerüstet. Diese wurden in Zusammenarbeit mit dem Grenzwachkorps entdeckt. Bei den Drogenhändlern handelt es sich um fünf Albaner, einen Schweizer (Waadt), einen Deutschen, einen Italiener und einen Franzosen, im Alter zwischen 32 und 50 Jahren. Der Handelswert der Drogen beträgt mehrere hunderttausend Franken. Zusätzlich wurde gegen drei Täter und zwei weiteren Personen, einem Italiener und einem Franzosen, wegen Einbruchdiebstahl ermittelt. Den mutmasslichen Tätern werden rund 20 Einbrüche in Geschäfte und Restaurants zur Last gelegt. Diese wurden im Chablais und im Mittelwallis verübt. Die Beute beträgt zirka CHF 100’00.-. Sieben mutmassliche Täter befinden sich noch immer in Untersuchungshaft. Einer der Täter, der Lenker des Personenwagens wurde am 17. Dezember 2015 vom Bezirksgericht in Monthey zu 42 Monaten Haft, wegen schweren Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz, verurteilt. Die sechs weiteren Beschuldigten müssen sich ebenfalls vor Gericht verantworten.

2017-01-13T08:27:51+00:00 17 Dezember 2015|Kategorien: Medienmitteilungen|Tags: , |