Nach mehrmonatigen Ermittlungen hat die Walliser Kantonspolizei ein Netzwerk von Händlern mit Cannabisprodukten zerschlagen. Die Ermittlungen führten zur Verhaftung und Festnahme von einem Dutzend Personen und zur Beschlagnahmung von Drogen und Bargeld.

Die seit Ende 2019 von der Kantonspolizei unter der Leitung der Staatsanwaltschaft durchgeführten Ermittlungen haben zur Verhaftung von drei Haupttätern, zur Festnahme von rund zehn Kleinhändlern/Konsumenten und zur Beschlagnahmung von Drogen und Bargeld geführt.

Der Haupttäter, ein 26-jähriger Freiburger, mit Wohnsitz im Mittelwallis, agierte von einem Mietzimmer aus, das ausschliesslich dem Drogenhandel diente. Um keinen Verdacht zu erregen, hatte er sich einen kleinen, aber festen Kundenkreis von Verbrauchern/Händlern aufgebaut, an die er jeweils grosse Mengen lieferte. Bei seiner Verhaftung an seinem Wohnort wurden CHF 7’000.- sichergestellt.

Ein 23-jähriger Mann aus dem Wallis wurde ebenfalls festgenommen. Er hatte die Ware bei sich zu Hause gelagert. Die Polizei beschlagnahmte in seiner Wohnung fast 5 Kilo Haschisch und Cannabis. Ein 26-jähriger Iraker, der im Wallis wohnsässig ist, wurde ebenfalls festgenommen.

Gleichzeitig wurden auch ein Dutzend Konsumenten befragt, die an den Transaktionen teilgenommen oder diese ermöglicht hatten. Mehrere von ihnen dienten als Fahrer oder stellten ihre Fahrzeuge für Fahrten, insbesondere nach Genf, zur Verfügung. Für ihre Dienstleistungen wurden sie vom Haupttäter bezahlt.

Letztlich konnte durch die durchgeführten Ermittlungen festgestellt werden, dass seit 2018 im Mittelwallis rund 100 Kilo Cannabisprodukte veräussert wurden.
Bis heute befindet sich der Haupttäter in Untersuchungshaft. Alle Beteiligten werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.