Wallis: Vorsicht vor Dämmerungseinbrüchen

Die Kantonspolizei Wallis verzeichnete im Monat September 56 Einschleiche- und Einbruchdiebstähle in Einfamilienhäuser und Wohnungen. 31 Delikte wurden bei Einbruch der Dämmerung oder während der Nacht begangen.

Die Diebstähle wurden in der Talebene sowie auch in den Seitentälern auf dem ganzen Kantonsgebiet begangen. In den nächsten Wochen bricht die Dämmerung am Abend früher ein und die Einbrecher nutzen die Abwesenheit der Bewohner von Einfamilienhäuser oder Wohnungen. Die Kantonspolizei rät:

Schützen Sie den Schliesszylinder gegen abbrechen mit einer Sicherheitsrosette.

 

Viele Einbrüche passieren durch „Einschleichen“. Achten Sie darauf, dass alle Aussentüren abgeschlossen und die Fenster, sowie die Läden und Rolläden im Parterrebereich geschlossen und gesichert sind.

 

Einbrecher stehen nicht gerne im Rampenlicht! Lassen Sie bei Anbruch der Dunkelheit an Ihrem Wohnhaus die Aussenbeleuchtung brennen. Achten Sie bei der Installation von automatischen Lichtschaltern (Infrarot-Bewegungsmelder) darauf, dass diese mindestens 3 Meter über dem Terrain, oder noch besser, unter dem Dachvorsprung montiert werden.

 

Signalisieren Sie Anwesenheit! Lassen Sie im Innern des Hauses eine oder mehrere Lampen brennen und eventuell auch den Fernseher oder ein Radiogerät. Parkieren Sie Ihr Auto (oder Zweitwagen) in der kritischen Zeit nicht in der Garage, sondern auf dem Vorplatz.

 

Denken Sie unbedingt daran: Schmuck und andere Wertsachen sind in einem Bankschliessfach oder in einem eingemauerten Tresor mit Zahlenkombinations- schloss mit Sicherheit besser aufgehoben!

 

Pflegen Sie in Ihrem Wohnquartier den Gemeinschaftssinn! Sprechen Sie mit Ihren Mitbewohnern und Nachbarn über Möglichkeiten der Nachbarschaftshilfe. Thematisieren Sie in Ihrem Quartier das Problem Einbruchschutz.

Achten Sie auf verdächtige Geräusche, Personen und Fahrzeuge. Notieren Sie Marke, Farbe und Kennzeichen von Autos, die Ihnen suspekt vorkommen. Verständigen Sie sofort über den Notruf 117 oder 112 die Polizei, wenn Verdacht besteht, dass Einbrecher am Werk sein könnten. Sicherheitsbroschüren liegen auf jedem Posten der Kantonspolizei auf.   Gemeinsam für Sicherheit – Sie und Ihre Polizei Machen Sie einen „Sicherheitscheck“, Das Büro der Beratungsstelle für Verbrechensverhütung steht Ihnen für eine kostenlose Beratung im Bereich des Einbruchschutzes kostenlos zur Verfügung. Tel. Nr. 027 606 58 55.

2017-01-13T08:27:39+00:00 22 September 2015|Kategorien: Medienmitteilungen|