Aufgrund der starken Schneefälle der letzten Tage und der bis zum Wochenende zu erwarteten Schneefälle lanciert der Staat Wallis einen Warnhinweis. In grossen Teilen des Kantons herrscht Lawinengefahr der Stufe 5. Der Bevölkerung wird empfohlen, in ihren Häusern zu bleiben, die Bewegungen im Freien einzuschränken, die Signalisierungen zu beachten und sich von Lawinenzonen fernzuhalten. Vorsicht ist auch auf den Strassen geboten, welche im Oberwallis teilweise bereits gesperrt sind.

In den letzten 24 Stunden sind erhebliche Schneemengen gefallen, die im oberen Teil des Kantons 1 Meter über 2000 Meter erreichten. In den nächsten Stunden werden in höheren Lagen noch 30 bis 40 Zentimeter Schnee erwartet. Die Lawinengefahr ist für das Goms, Mattertal sowie das gesamte rechte Rhoneufer sehr gross (Stufe 5). Im restlichen Teil des Kantons ist die Lawinengefahr gross (Stufe 4). Vor allem im Oberwallis sind viel Strassenabschnitte unterbrochen. Mehrere Dörfer im Goms, im Lötschental und Mattertal sind über Strassenverbindungen oder mit dem Zug nicht mehr zu erreichen. Einige besonders gefährdete Gebiete werden möglicherweise evakuiert.

Das kantonale Führungsorgan traf sich heute, um die Situation zu analysieren und entsprechende Massnahmen zu ergreifen. Die kommunalen Krisenstäbe der betroffenen Regionen sind alarmiert worden.

Angesichts der hohen Lawinengefahr ersucht der Staat Wallis die Bevölkerung, in ihren Häusern zu bleiben, den Verkehr auf ein Minimum zu beschränken, die Beschilderung zu beachten und sich vor allem von Lawinenzügen fernzuhalten. Selbst wenn bereits Lawinen abgegangen sind, könnten weitere folgen und diejenigen überraschen, die nicht vorsichtig genug sind.