Zermatt: Tödlicher Bergunfall am Matterhorn

Am 30. Juli 2017 gegen 18:30, ereignete sich am Matterhorn ein tödlicher Bergunfall. Eine Bergsteigerin verlor dabei ihr Leben.

Ein 40 jähriger ausländischer Bergsteiger befand sich in Begleitung einer 41-jährigen Frau auf dem Südwestgrat „Liongrat“ des Matterhorns (4’478 m. ü M). Dabei geriet die Seilschaft in ein heftiges Gewitter und die 41-jährige Frau wurde von einem Blitz getroffen und tödlich verletzt. Ihr Begleiter konnte die Rettungskräfte alarmieren. Diese konnten aufgrund der schlechten Wetterbedingungen erst sechs Stunden später mit dem Hubschrauber zu den Bergsteigern gelangen. Der Notarzt der Air-Zermatt konnte bei der Alpinistin nur noch den Tod feststellen. Ihr Begleiter wurde zur Kontrolle und Überwachung ins Spital von Visp gebracht.

Beim Opfer handelt es sich um eine 41-jährige amerikanische Staatsangehörige.

Aufgebotene Einsatzkräfte: Kantonspolizei – Air-Zermatt.

2017-08-02T12:01:15+00:00 31 Juli 2017|Kategorien: Medienmitteilungen|