Conthey: Ausschreitungen im Tsunami bestätigt

Die Kantonspolizei bestätigt, dass es am 15. Mai 2016 ab 03:30 vor der Diskothek Tsunami in Conthey, wo ein Rap Konzert stattfand, zu Ausschreitungen kam. Da es im Vorhinein zu drei Aggressionen kam und das Sicherheitsdispositiv angegriffen wurde, intervenierte die Kantonspolizei, um eine Massenschlägerei zu verhindern.

Im Vorhinein ist zu präzisieren, dass die Kantonspolizei das Risiko dieses Rap-Konzerts analysierte und der Gemeindebehörde eine negative Antwort um die Durchführung dieser Veranstaltung nicht zu erlauben. Es wurde kommuniziert, dass die Kantonspolizei kein spezielles Dispositiv für die Sicherheit für eine solche Veranstaltung auf die Beine stellt. Für diese Massnahmen ist der Organisator verantwortlich. Dieser muss die Sicherheit im Gebäude und in der Nähe der Diskothek gewährleisten. Für die Verwaltung der Sicherheit, sowie die vorgenommenen Entscheide, ist die Gemeindepolizei Conthey verantwortlich. Hinzuzufügen ist auch, dass dieses Konzert in Conthey organisiert wurde, welches von den Behörden in Malley verboten wurde. Betreffend den Ereignissen vom 15. Mai 2016, nach einem ruhigen Beginn, stellte die Kantonspolizei gegen 03:30 Uhr drei Schlägereien ausserhalb des Tsunami fest. In diesem Zusammenhang wurde beobachtet, dass das Sicherheitspersonal der Diskothek von einigen Personen angegriffen wurden. Diese warfen Flaschen umher und ein Angreifer warf ein Fahrrad gegen eine andere Person. Es ist hervorzuheben, dass sich diese Ausschreitungen nicht im Blickwinkel von Überwachungskameras ereigneten. Damit die Situation nicht ausartet, hat die Kantonspolizei Verstärkung angefordert und intervenierte. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich etwa 200 Personen vor dem Gebäude. Die polizeilichen Einsatzkräfte waren über eine Stunde auf Platz. Dabei konnte man das Sicherheitspersonal von der Menge trennen. Während dieser Zeit wurden die Ordnungskräfte von den Teilnehmern der Veranstaltung heftig beschimpft. Später verliess ein Grossteil der Teilnehmer die Örtlichkeit. Ein Überwachungsdienst wurde aufgezogen, um die öffentliche Ordnung auf dem Rückweg zu gewährleisten, insbesondere auf der Autobahn in Richtung Kanton Waadt, welche von vielen Personen, die am Konzert teilnahmen, benutzt wurde. Gegen 04:30, wurde eine weitere Ausschreitung in der Nähe des Tsunami gemeldet, welche eine erneute Intervention der Kantonspolizei erforderte. Anlässlich dieser zweiten Intervention konnten vier mutmassliche Täter verhaftet werden. Es handelt sich dabei um zwei Kosovaren, einen Mazedonier und einen Eritreer, welche im Kanton Waadt wohnhaft sind. Sie sind zwischen 16 und 22 Jahre alt. Eine Untersuchung ist im Gang. Ein 23-jähriger Neuenburger mit Wohnsitz im Wallis, wurde für Wiederhandlungen gegen Ordnungskräfte verzeigt. Am Ende der Intervention bedankte sich der Sicherheitsdienst bei der Kantonspolizei für ihren Eingriff. Die Behörde der Gemeinde Conthey, sowie die Gemeindepolizei Conthey, wurden betreffend den Vorkommnissen informiert, damit sie Massnahmen auf Basis des Gemeindereglements treffen können.

2017-01-13T08:28:15+00:00 18 Mai 2016|Kategorien: Medienmitteilungen|