DIEBSTAHL UND SACHBESCHÄDIGUNG VON FOTOAPPARATEN ZUR ÜBERWACHUNG DES WILDBESTANDES – ZEUGENAUFRUF

Zeugenaufruf

Im Zusammenhang mit einer Reihe von Sachbeschädigungen und Diebstählen von Fotoapparaten, welche für eine Studie zur Bestimmung des Wildbestandes im Wallis installiert worden sind, macht die Staatsanwaltschaft einen Zeugenaufruf. Seit Ende 2011 führt die Universität Bern eine Studie betreffend den Einfluss des Grossraubwildes auf den Wildbestand. Um an die notwendigen Informationen zu kommen, haben Mitarbeiter der Universität automatische Fotoapparate -vorwiegend im Wald – installiert. Diese Fotoboxen wurden an Bäumen oder an anderen Trägern fixiert; die Wanderer wurden mittels Informationstafeln darauf hingewiesen. Mehr als fünfzig Apparate wurden seit Ende 2011 beschädigt oder gestohlen. Diese Vorfälle ereigneten sich auf dem gesamten Kantonsgebiet. Die Höhe der Kosten der Beschädigungen und der Diebstähle belaufen sich auf mehr als Fr. 50‘000.–. Es wird bekannt gegeben, dass die gestohlenen Fotoapparate nicht verwendet werden können, da diese durch ein Sicherheitssystem geschützt sind. Zeugenaufruf : Die Staatsanwaltschaft bittet alle Personen, welche Zeugen dieses Vorfalls waren oder andere sachdienliche Hinweise geben können, ihre Beobachtungen der Kantonspolizei unter der Telefonnummer 027 326 56 56 mitzuteilen. Der Generalstaatsanwalt Nicolas Dubuis

2017-01-13T08:26:58+00:00 24 Februar 2015|Kategorien: Medienmitteilungen|