Riddes – Region „Vallon d’Arbi“ – mehrere Personen durch Lawine vertschüttet – Suche im Gange

Am 16.03.2018, gegen 14’45 Uhr, löste sich in der Region „Vallon d’Arbi“, auf Gemeindegebiet Riddes, eine Lawine und verschüttete mehrere Personen.

Am 16.03.2018 gegen 14’50 Uhr, erhielten die beiden Einsatzzentralen der Kantonspolizei sowie 144, mehrere Anrufe betreffend einer grossen Lawine in der Region „Vallon d’Arbi“. Die unverzüglich aufgebotenen Rettungskräfte begaben sich auf Platz und begannen mit der Suche. (Air-Glacier, Air Zermatt, Bergführer, Rettungsspeziallisten, Pistenpatrouilleure, Hundeführer und Agenten der Kantonspolizei)

Mehrere Skifahrer befuhren zum Unglückszeitpunkt das „Vallon d’Arbi“, als sich die grosse Lawine rechtsseitig vom Hang löste und herunterstürzte.

Ein Person konnte der Lawine davonfahren, zwei weitere konnten sich selber befreien. Vier Personen wurden jedoch verschüttet und unter den Schneemassen begraben.

Die Suche wurde kurzzeitig eingestellt um Sicherheitssprengungen durchzuführen und sind nun weiterhin im Gange.

Ersten Erkenntnissen zufolge sind die Verschütteten nicht mit LVS ausgerüstet. (Lawinen Verschütteten Suchgerät)

Die Lawine ist 400 Meter lang und riss auf 2200 müM an. Der 150 Meter breite Kegel befindet sich auf 1900 müM.

Weitere Meldungen folgen.

2018-03-16T22:52:27+00:00 16 März 2018|Kategorien: Aktuelles Polizei VS, Medienmitteilungen|Tags: |