Wallis: Mehrere Raserdelikte innerhalb eines Tages

Am 6. Mai 2018 wurden drei Motorradfahrer ausserorts mit überhöhter Geschwindigkeit angehalten.

Zwei französische Motorradfahrer im Alter von 23 und 28 fuhren gegen 15:45 Uhr auf der Hauptstrasse des «Col de la Forclaz» von Châtelard und Richtung Trient. Am Orte genannt „Tête Noir“ wurden die beiden mittels Radarmessgerät (Laser) anstatt den erlaubten 80 km/h mit einer Geschwindigkeit von 185 km/h, abzüglich einer Toleranz von 5 km/h, gemessen.

Beide Lenker wurden bei der Staatsanwaltschaft sowie bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt verzeigt. Da es sich um ausländische Staatsangehörige handelt – ohne Wohnsitz in der Schweiz – wurden die Motorräder beschlagnahmt. Die Lenker mussten eine Bussengarantie hinterlegen und erhielten zugleich ein Fahrverbot für die Schweiz auf unbestimmte Zeit.

Kurze Zeit später wurde ein 25-jähriger Schweizer Motorradfahrer auf der «Route d’Hérens» zwischen Sitten und Vex anstatt den erlaubten 80 km/h mit einer Geschwindigkeit von 146 km/h, abzüglich einer Toleranz von 4 km/h, gemessen. Sein Führerausweis wurde auf Platz entzogen. Er wurde bei der Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt (DSUS) und bei der Staatsanwaltschaft verzeigt.

Hinweis – Radarkontrollen!

Die Kantonspolizei Wallis ist weiterhin darum bemüht, die Sicherheit auf unseren Strassen zu gewährleisten. Aus diesem Grund werden künftig weitere Kontrollen, vorwiegend auf den Haupt- und Pass-Strassen, durchgeführt. Verbotene Überholmanöver sowie Überfahren der Sicherheitslinie werden dabei ebenfalls geahndet. Fehlbare Lenker werden bei den zuständigen Behörden angezeigt.

2018-05-07T13:44:52+00:007 Mai 2018|Kategorien: Medienmitteilungen|