Am 7. Mai 2019 führte die Kantonspolizei die Übung «TERROR 19» in der Region Chablais durch. Der Zweck dieser Übung war es, einen Terroranschlag zu simulieren. Mehr als 120 Agenten der Kantonspolizei beteiligten sich daran.

Europa wird seit Anfang 2015 von terroristischen Gruppierungen erschüttert. Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) stuft die terroristische Bedrohung in Europa deshalb als erhöht ein. Die Schweiz ist in dieser Bedrohung ebenfalls einbegriffen. Der Kampf gegen den Terrorismus stellt eine grosse Herausforderung für unsere Gesellschaft dar und verlangt von den Einsatzkräften den Ernstfall zu proben.

Ein erstes Ziel dieser realitätsnahen Übung war, die Reaktion der verschiedenen Einsatzkräfte der Kantonspolizei auf einen simulierten Terroranschlag zu testen.

Alle Phasen einer solchen Situation wurden getestet, von der ersten Intervention bis zum Angriff, einschließlich Untersuchungen, Kommunikation und Verhandlungen.

Das Szenario wurde in einem realistischen Rahmen ausgeführt. Die Übung, welche darin bestand, alle Ressourcen und Kräfte der Kantonspolizei zu testen, war sehr lehrreich und stärkte die Einsatzfähigkeit des Walliser Kantonspolizeikorps.