Unaufmerksamkeit im Strassenverkehr ist häufig die Ursache bei Verkehrsunfällen. Die Kantonspolizei Wallis lanciert daher eine Kampagne, um auf die Gefahren der Handynutzung während der Fahrt zu sensibilisieren.

Trotz geltender Gesetzgebung stellt die Kantonspolizei immer wieder fest, dass Fahrzeuglenker während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung telefonieren. Dies erhöht das Unfallrisiko um das Fünffache. Schwerwiegender ist, sobald Verkehrsteilnehmer während der Fahrt Nachrichten verfassen oder auf das Display schauen. Der fehlende Sichtkontakt stellt eine Gefahr für alle dar.

Die Nutzung eines Telefons während der Fahrt ändert ihr Verhalten im Strassenverkehr wie folgt:

Ständige Änderung der Geschwindigkeit
Verminderte Aufmerksamkeit gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern sowie Verkehrsschildern.
Weniger Kontrollblicke in die Spiegel bzw. Kontrolle des toten Winkels
Tendenz zum Zick-Zack-Fahren und Überfahren von Strassenmarkierungen.
Erhöhung der Reaktionszeit von 30 auf 70 Prozent
Eine Sekunde Unaufmerksamkeit kann gravierende Folgen haben: Bei 50 km/h legen Sie bereits 14 Meter zurück

Tipps der Kantonspolizei zur Vermeidung von Telefonaten während der Fahrt:

Ausschalten. Diese Lösung ist zwar radikal, jedoch effektiv.
Delegieren. Wenn Sie begleitet werden, bitten Sie Ihren Beifahrer, den Anruf für Sie entgegenzunehmen.
Vorbeugen. Erledigen Sie dringende Anruf vor der Abfahrt.
Pausen. Halten Sie an einem geeigneten Ort (Parkplatz oder Ausstellplatz)
Entspannen Sie sich. Haben Sie einen Anruf verpasst? Kein Problem. Geniessen Sie doch einfach diesen Moment der Ruhe.
Vorsicht. Die Ablenkung durch Telefon-Gespräche kann ebenso gefährlich sein. Achten Sie daher auch mit einer Freisprecheinrichtung immer vollständig auf die Strasse.
Schützen Sie Ihre Freunde. Stellen Sie sicher wenn Sie jemanden anrufen, dass diese Person nicht fährt.