Die Walliser Kantonspolizei hat Folgendes festgestellt: Die meisten tödlichen Verkehrsunfälle mit Personenwagen ereigneten sich aufgrund des Nichttragen des Sicherheitsgurtes.

Die Walliser Kantonspolizei analysiert ständig die Unfallursachen, um die Kampagnen, begleitet von präventiven Ratschlägen an die Fahrzeuglenker, umzusetzen.
Bei den meisten in diesem Jahr verzeichneten tödlichen Verkehrsunfälle, ist die Ursache auf das Nichtanlegen von Sicherheitsgurten zurückzuführen.

Bei einem Aufprall von 30 km/h wird das Körpergewicht mit zwanzig multipliziert. Ein 50 km/h Aufprall entspricht einem Sturz aus einem dreistöckigen Gebäude. Der Beweis den Sicherheitsgurt zu tragen ist nicht mehr zu belegen, sondern anzuwenden.

Beugen Sie den Gerüchten vor

Es ist falsch zu glauben, dass das Anlegen von Sicherheitsgurten auf Forst- und Bergstrassen gefährlich ist. In den meisten Fällen, aus technisch und polizeilicher Sicht, muss konkret gesehen werden, dass der Insasse der sich nicht anschnallt, aus dem Fahrzeug geschleudert und erdrückt werden kann, wenn er nicht gegen Felsen oder einen Baum prallt.

Ja, der Sicherheitsgurt ist nutzlos…. wenn er nicht getragen wird!